Dr. Mykhalyuk Volodymyr über Hirntumore bei Kindern in Kiew (IPPNW-Kongress zu Tschernobyl, Bonn, 2006)

By | 18/02/2014

Im Anhang ein simultan-übersetzter Zusammenschnitt des Redebeitrages von Dr. Mykhalyuk Volodymyr aus der Ukraine auf dem Tschernobyl-Kongress von 2006. Er ist Mitarbeiter von Prof. Yuri Orlov am Forschungsinstitut der ukrainischen Akademie für Wissenschaften in Kiew und berichtet über Medulloblastome, sehr bösartige Hirntumoren; sie sind bei Kleinkindern unter 3 Jahren normalerweise außerordentlich selten, gehören aber seit Tschernobyl in Kiew zum Klinik-Alltag. Die Rate hat sich mittlerweile verfünffacht.

Bis zum Kongress wurden von der WHO gesundheitliche Konsequenzen des Tschernobyl-Unglücks geleugnet. Aufgrund der damals erstmals bekannt gewordenen wissenschaftlichen Untersuchungen der Tschernobyl-Folgen wurde vom IPPNW (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges) eine Studie herausgegeben.

Für Laien sicherlich schwer zu verstehen, aber dennoch für den einen oder die andere interessant anzuhören.

Download mp3

Referent: Dr. Mykhalyuk Volodymyr, (Institut für Neurochirurgie, Universität Kiew), IPPNW Kongress in Bonn, 2006
Schnitt und journalistische Überarbeitung: Manfred Trost, Freier Journalist und Publizist M.A.