Obscurage Februar 2019

By | 12/02/2019

Allgemeine Hinweise zum Verständnis der „Eclairages“
In dieser Spalte findet Ihr meine ganz persönliche Einschätzung dessen, was da in den Verlautbarungen steht. Vor allem der propagandistische Zweck geht gut aus den nicht informativen Teilen hervor, die dann an dieser Stelle nicht übersetzt, sondern kommentiert werden.
Newsletter vom 26.1. – 1.2.
Produktion Block 4 ist seit dem 19.1. zwecks Inspektion und Brennelementeaustausch abgeschaltet. Blöcke 1,2 und 3 in Betrieb.
Signifikante Vorkommnisse Der ASN wurden zwei Vorkommnisse der Stufe 0 gemeldet. Die Meldung vom 31.1. betrifft die Nichtverfügbarkeit eines Systems zur Messung des Natriumgehalts in einem der 4 Dampfgeneratoren von Block 2. Nach Entdeckung der Abweichung wurde das Material in den vorschriftsgemäßen Zustand versetzt. Die Meldung vom 1.2. betrifft die Überschreitung in den Betriebsvorschriften festgelegten Frist für die Reparatur einer Verbrennungsturbine, die eine der externen Notstromquellen darstellt. Diese war vom 23.-31.1. ausgefallen, weil ein Schaltkasten nicht funktionierte.

D. h.: Das defekte Teil wurde repariert.




Mit über einer Woche haben sie sich da in der Tat viel Zeit gelassen. Interessanterweise fehlt hier der sonst immer vorhandene Hinweis, die Sicherheit sei nicht gefährdet gewesen. Welcher Block betroffen war, wird nicht gesagt.
Sicherheit des Personals In der Woche wurde mehrmals externe Hilfe angefordert. Am 28.1. wurde einem Beschäftigten unwohl, er verlor aber nicht das Bewusstsein. Am 31.1. verletzte sich ein Intervenierender an der Hand. Später am Abend wurde einer Person übel, sie blieb aber bei Bewusstsein.







Leben der Anlage Es wird ein wichtiger Schritt beim Einbau der Notstromdiesel angekündigt, nämlich Dauertests des Motors von Block 2, was mit Lärm verbunden sein wird. Dass ein AKW als Lebewesen gesehen wird, ist schon ungewöhnlich, aber es geht noch weiter mit der Vermenschlichung im Kasten rechts unter dem schönen Titel:
Das AKW wünscht dem Territorium ein gutes neues Jahr Wie sich aus dem anschließenden Text ergibt, wurde das AKW von seinem Direktor Rosso vertreten, und das Territorium von gewählten Volksvertretern (das Wort „élus“ ließe sich auch mit „Auserwählten“ übersetzen, was aber hier nun gar nicht passt), Partnern aus dem Wirtschafts- und Vereinsleben sowie Behördenvertreter. Insgesamt 150 Personen, deren Wohlwollen auch mit solchen Neujahrsempfängen gesichert wird.