Ostermarsch Büchel 2019: Atomwaffen abrüsten statt aufrüsten!

By | 08/04/2019

Gemeinsame Pressemitteilung des Anti-Atom-Netz Trier und der AG Frieden Trier

Für Ostermontag, den 22. April um 14 Uhr rufen die AG Frieden Trier und das Antiatomnetz Trier zur Teilnahme am Ostermarsch am Fliegerhorst im Gewerbegebiet Büchel unter dem Motto „Atomwaffen abrüsten statt aufrüsten“ auf. Der Protestmarsch startet im Gewerbegebiet Büchel. Anschließend wird es ab 15 Uhr in der Nähe des Haupttores zum Fliegerhorst eine Kundgebung mit Ariane Detloff (DFG-VK Köln) und Wilfried Neusel (Synodalbeauftragter für Ökumene und Menschenrechtsfragen) geben. Außerdem steht eine fiktive Gerichtsverhandlung auf dem Programm. Für den musikalischen Rahmen sorgen die Sängerin Blue Flower und die Öyez Blues Band. Durch das Programm führt Dr. Hildegard Slabik-Münter.

Die USA wollen die Atombomben in Büchel aufrüsten. Die neuen Bomben vom Typ B61-12 sind schon in Auftrag gegeben. Die Bundesregierung beteiligt sich an dem Rüstungswettlauf: Sie will neue Bombenflugzeuge als Träger dieser Waffen anschaffen. Auch weiterhin sollen deutsche Soldaten üben, Atombomben in ihr Ziel zu steuern.

Die BRD nimmt in der Welt beim Rüstungsexport einen Spitzenplatz ein. An vielen Kriegsschauplätzen der Welt ist die Bundeswehr inzwischen im Einsatz. Keiner dieser Einsätze hat Frieden für die betroffenen Regionen gebracht. Viele Länder wurden stattdessen zerstört, viele Opfer sind zu beklagen, immer mehr Menschen sind auf der Flucht…

Die Aufkündigung des INF-Vertrages durch die USA und Russland wirft uns in die Zeiten des Kalten Krieges zurück. Das muss unbedingt verhindert werden!

Die Unterstützer des Ostermarschs formulieren daher die folgenden vier Kernziele:

  1. Es darf keine Stationierung von nuklearen Mittelstreckenraketen mehr in Europa geben.
  2. Deutschland muss den Atomwaffenverbotsvertrag mit unterzeichnen.
  3. Die US-Atombomben in Büchel müssen abgerüstet werden.
  4. Alle Rüstungsexporte müssen eingestellt werden.

Veranstalter des Protestmarschs unter federführender Leitung von Frau Dr. Elke Koller ist der Internationale Versöhnungsbund, Regionalgruppe Cochem-Zell und Pax Christi Bistum Trier.
Weitere aktuelle Informationen sind unter www.atomwaffenfrei.de abrufbar. Es gibt auch ein Facebook-Event zum Teilen.

Als Unterstützer werden folgende Organisationen genannt: AG Frieden Trier, Aktiv für Frieden Bad Kreuznach, Anti-Atom-Netz Trier, Cattenom Non Merci, DFG-VK RLP, Frauen wagen Frieden, friedensfreund*innen Eifel, Friedensgruppe Daun, Friedensinitiative Hunsrück, FriedensNetzSaar, GAAA, Hiroshima-Bündnis Hannover, Internationaler Versöhnungsbund Regionalgruppe Mainz, Kampagne „Krieg beginnt hier“, Ökumenisches Netz Rhein-Mosel-Saar.

Das Anti-Atom-Netz Trier setzt sich für die Abschaltung aller Atomanlagen und eine nachhaltige Zukunft mit erneuerbaren Energien ein. Kohle- und Atomausstieg sind kein Widerspruch!