Obscurage November 2019

By | 28/11/2019
Allgemeine Hinweise zum Verständnis der „Eclairages“

In dieser Spalte findet Ihr meine ganz persönliche Einschätzung dessen, was da in den Verlautbarungen steht. Vor allem der propagandistische Zweck geht gut aus den nicht informativen Teilen hervor, die dann an dieser Stelle nicht übersetzt, sondern kommentiert werden.
Eclairage vom 16.-22.11.
Produktion Alle 4 Blöcke sind in Betrieb.
Signifikantes Vorkommnis Am 19.11. wurde der ASN ein Vorkommnis der Stufe 0 gemeldet. Grund war die Nichtverfügbarkeit eines Reservoirs des Brandschutzsystems in einem der Notstromaggregate von Block 4 (außerhalb der nuklearen Zone), die länger dauerte, als nach den Betriebsvorschriften zulässig.
Wie lange, erfahren wir natürlich nicht.






Kasten rechts: Selbstbeweihräucherung, weil in Cattenom auch ein paar Ingenieurinnen arbeiten, die wiederum in Schulen Werbung bei Schülerinnen machen.
Eclairage vom 9.-15.11.
Produktion Am 10.11. ging Block 3 wieder ans Netz., der am 20.7. abgeschaltet worden war. Dabei wurde ein Drittel der Brennelemente ausgetauscht, und es wurden fast 10.000 Wartungs- und Kontroll-Aktivitäten durchgeführt, insbesondere hydraulische Tests an verschiedenen Kreisläufen sowie eine präventive Reinigung der Dampfgeneratoren. Im Maschinenraum wurden 2 Hochdruckheizungen und die Hälfte der Kondensatorrohre ausgetauscht.
Es sind jetzt wieder alle Blöcke in Betrieb.
Hohe Zahlen liebt man ja in diesem Blättchen. Außer von den 10.000 „Aktivitäten“ werden auch die 1800 zusätzlichen Leiharbeiter mit Stolz erwähnt. Unerwähnt bleiben allerdings die vielen Störfälle, zu denen es im Verlauf der Abschaltung gekommen ist.

Sicherheit Wegen Rauchentwicklung in Block 4 wurde am 10. November externe Hilfe gerufen. Grund war die Erhitzung eines Schaltkastens. Nach der Feststellung, dass es nicht brannte, zogen die Hilfskräfte wieder ab.

Kasten rechts: Besuch von der Uni Luxemburg
Eclairage vom 1.-8.11.
Produktion Am 3.11. um 23 Uhr wurde Block 2 abgeschaltet, um einen Wartungseingriff an Leitungen außerhalb der nuklearen Zone vornehmen zu können. Der Reaktor ging am 4.11. um 12.55 Uhr wieder ans Netz. Block 1 wurde am 4.11. um 20.30 vom Netz genommen, um einen Wartungseingriff an einer Schaltkarte des Regulierungssystems der Hauptturbine im Maschinenraum vornehmen zu können (im nichtnuklearen Teil der Anlage). Der Reaktor ging am 6.11. um 5 Uhr wieder ans Netz. Block 3 ist noch wegen geplanter Wartung abgeschaltet. Blöcke 1,2 und 4 in Betrieb.
Sicherheit Der Krankenwagen wurde am 5.11. gerufen, weil ein Beschäftigter sich bei Wartungsarbeiten auf einer Baustelle im Maschinenraum von Block 2 (nichtnuklearer Teil der Anlage) am Finger verletzt hatte. Am 6.11. kam der Krankenwagen wegen eines EDF-Beschäftigten, der Kopfweh hatte.
Kasten rechts: Sitzung der lokalen Informationskommission In dieser öffentlichen Sitzung ging es um viele Themen, etwa um die im Rahmen der Abschaltungen durchgeführten Arbeiten, die Probleme Mosel und Hitze, die Sicherheit sowie den nationalen Entsorgungsplan.