Obscurage September 2021/2

Von | 07/10/2021
Allgemeine Hinweise zum Verständnis der „Eclairages“
Woche vom 25.9.-1.10.
Produktion Block 2 ist seit dem 18.9. zwecks Nachladung von Brennelementen abgeschaltet. Die Blöcke 1, 3 und 4 sind in Betrieb.Inzwischen ist Block 3 schon wieder wegen eines Störfalls abgeschaltet, und zwar seit der Nacht von Montag auf Dienstag dieser Woche. Das entnehme ich den Meldungen des Républicain Lorrain und Vosges Matin, von denen mir Google Alert allerdings nur Titel und ersten Satz anzeigt. Näheres dann hoffentlich in der nächsten Obscurage.
Vorkommnisse Am 11. August 2021 hatte das Kraftwerk Cattenom der Atomsicherheitsbehörde ein signifikantes Ereignis der Stufe 0 auf der 7-stufigen INES-Skala gemeldet. Dem war die Feststellung eines nichtkonformen Durchsatzes an einer Notpumpe des chemischen und volumetrischen Überwachungssystems des Primärkreislaufs* bei einer Wiederholungsprüfung am 6. August vorausgegangen. Daraufhin unterbrachen die Mitarbeitenden des Kraftwerks die Arbeiten zum Wiederanfahren von Block 3. Nach der Feststellung begannen die Kraftwerksmitarbeitenden am 9. August mit der Instandsetzung der Pumpe. Im Nachhinein ergaben eingehende Analysen durch die Mitarbeitenden des Kraftwerks, dass der nichtkonforme Durchsatz verursacht wurde durch einen Einstellungsfehler bei der Wartung, die an diesem Anlagenteil stattgefunden hatte. Dabei stellte sich ebenfalls heraus, dass die Pumpe seit dem 2. August nicht verfügbar war. Da die in den technischen Betriebsvorschriften vorgegebene Reparaturfrist überschritten wurde, beschloss die Kraftwerksleitung am 29. September 2021, dieses Ereignis gegenüber der Atomsicherheitsbehörde auf Stufe 1 der 7-stufigen INES-Skala heraufzusetzen. Der Vorfall hatte keine Auswirkungen auf die nukleare Sicherheit der Anlagen.
* Bei der Pumpe des chemischen und volumetrischen Überwachungssystems des Primärkreislaufs handelt es sich um eine Notpumpe, die im Falle eines vollständigen Ausfalls der Stromversorgung die Dichtigkeit der Primärwasserpumpen gewährleistet.

Ferner wurden der ASN zwei signifikante Vorkommnisse der Stufe 0 gemeldet. 28.9.: Nichtverfügbarkeit einer Schalttafel in einem Schaltanlagengebäude von Block 3 (nichtnuklearer Teil der Anlage) für die Dauer einer Stunde. Nach Entdeckung des Fehlers wurde die Schalttafel wieder unter Spannung gesetzt. 1.10.: Nichtverfügbarkeit eines Dispersionsventils des Brandschutzkreislaufs von Block 3 (nichtnuklearer Teil der Anlage). Nach Entdeckung des Fehlers wurde das Ventil repariert.
Von der Website der CLI kopiert. Hervorhebung von mir: Mal wieder eine Hochstufung von 0 auf 1, mal wieder wegen Überschreitung der Reparaturfrist. Sie kriegen es einfach nicht hin, Probleme innerhalb der vorgeschriebenen Frist zu beheben. Die deutsche Übersetzung des Vorfalls vom 14.8. (Verstrahlung eines Arbeiters, Stufe 1) ist ebenfalls erst jetzt auf der Website der CLI zu finden. Insgesamt sind wir nach meiner Rechnung inzwischen bei 9 Ereignissen der Stufe 1 in diesem Jahr.






Hervorhebung von mir: Schon wieder der eben erst „gewartete“ Block 3.

Angesichts der regelmäßigen Überschreitung der Reparaturfristen (siehe oben) frage ich mich allerdings, wie lange es bis zur Entdeckung des Fehlers gedauert hat …
Kasten rechts: Meldung eines signifikanten generischen Vorkommnisses der Stufe 0: Verwendung zweier Industrieprodukte, die nicht den EDF-Vorgaben entsprachen
Im Verlauf der Erneuerung der Zulassung von verschiedenen Produkten und Materialien, die bei der Dekontaminierung von bestimmten, in der nuklearen Zone befindlichen Materialien verwendet werden (Becken des Reaktor- und Brennstoffgebäudes, Maschine zum Beladen des Brennstoffs) zeigte sich, dass zwei Produkte einen Schwefelgehalt enthielten, der nicht den Grenzwerten von EDF entsprach. Diese Produkte wurden aus den Listen der verwendbaren Produkte gestrichen und durch den Vorgaben von EDF entsprechende Produkte ersetzt. Am 28.9. meldete EDF der ASN ein signifikantes generisches Sicherheits-Vorkommnis der Stufe 0 für die AKWs Belleville-sur-Loire, Blayais, Bugey, Cattenom, Chinon, Chooz, Civaux, Cruas-Meysse, Dampierre-en-Burly, Fessenheim, Flamanville, Gravelines, Nogent-sur-Seine, Paluel, Penly, Saint-Alban, Saint-Laurent-des-Eaux und Tricastin.

Woche vom 17.-24.9.
Produktion In der Nacht vom 17. auf den 18.9. wurde Block 2 geplant abgeschaltet. Während der Abschaltung sollen ein Drittel der Brennelemente ausgetauscht und einige Wartungs- und Kontrollmaßnahmen durchgeführt werden. Insbesondere sollen Arbeiten am Sekundarteil der Dampfgeneratoren durchgeführt, Neutronenmessstränge erneuert und die Höhe der Thermomanschetten des Behälterdeckels kontrolliert werden. Am 17.9. ging Block 3 wieder ans Netz, nachdem ein Filter an einer der Turboversorgungspumpen im Maschinenraum (nichtnuklearer Teil der Anlage) repariert werden musste. Die Blöcke 1, 3 und 4 sind in Betrieb.

Kasten rechts: Europäische Tage des Denkmals im AKW
Bei AKW und Denkmal denke ich eher an Tschernobyl oder Fukushima, aber solche Assoziationen sind den auf dem Foto abgebildeten Besuchern wohl eher nicht vermittelt worden.