Die konsequenten Ökostromanbieter

Stromwechsel-Initiative

Konsequenter Öko-Strom muss nicht teurer sein!

Der Grundversorgungstarif „Römerstrom“ der Stadtwerke Trier ist teurer als ALLE unsere Anbieter.

Du kannst AKTIV dazu beitragen, dass AKW und Kohlekraftwerke früher abgeschaltet werden.

STROMANBIETERWECHSEL ZUM KONSEQUENTEN ÖKOSTROM
DEIN Beitrag zum Klimaschutz und zur ökologischen, dezentralen Energiewende!
NUTZE DEINE MACHT ALS STROMKUNDE!

Wir unterscheiden zwischen konsequenten und konventionellen Ökostromanbietern.

Im ÖKOSTROMREPORT 2020 werden 1200 deutsche Stromanbieter untersucht.

Das Resultat: 10 Anbieter erfüllen die Kriterien für konsequenten Ökostrom.

Die Kriterien (Bedingungen)

  1. Keine Verflechtung des Anbieters mit der Kohle- und Atom-Industrie
  2. 100% Ökostrom
    Es wird mehr als ein Stromprodukt des Anbieters beurteilt.
    Es gilt der gesamte Strom, den dieser Anbieter verkauft.
  3. Besonders hohe Förderung der ökologischen und dezentralen Energiewende

Hier sind DIE NAMEN UND WEBSEITEN DER KONSEQUENTEN ÖKOSTROMANBIETER:

GreenpeaceEnergy, EWS-Schönau, Naturstrom, Polarstern, Bürgerwerke, Green City Power, Mann Strom, Grünpower, Strom von Föhr, Bremer Solidarstrom, Heidelberger Solidarstrom, Ökostromer Edingen-Neckarhausen, Schriesheimer Ökostromer

HIER findest du unsere Informationsblätter über unsere Anbieter mit Preisen, Bedingungen und weiteren Erklärungen. Sie sind auch zum Ausdrucken und Abändern für Deine Region gedacht. Lichtblick erfüllt die Bedingungen nicht mehr.

Ökostrom ist nicht gleich Ökostrom.

WOHER KOMMT MEIN STROM ?

Nicht überall, wo „Öko“ drauf steht, ist Öko drin.

WOHIN GEHT MEIN GELD ?

Beteiligungen
der Kohle- und Atomindustrie

Wir klären auf:
DER UNTERSCHIED

Konventionelle Ökostromanbieter

Sie haben BETEILIGUNGEN / eigentumsrechtliche Verflechtungen mit Firmen, die Kohle- und Atomkraftwerke betreiben oder solchen Strom handeln. Diese Verbindungen sind den meisten Stromkunden nicht bekannt. So gehört z.B. der Billiganbieter Eprimo Eon. Yellowstrom gehört EnBW. E-wie-einfach gehört ebenfalls Eon. Es gibt noch viele andere Beispiele.

Auch in den Stadtwerken stecken die großen Energiekonzerne oft mit drin. Diese sind Anteilseigner (Miteigentümer) und verdienen deshalb mit an den Erträgen dieser Unternehmen. Sie erhalten monatlich anteilig den Betrag von den Stromrechnungen der Kunden, der ihrem Eigentumsanteil am Unternehmen entspricht.

Beispiel: Stadtwerke Trier (SWT)

Innogy (Teil des Eon-Konzerns) hält 18,7 % der Anteile der Stadtwerke Trier (SWT). Als Kunde der Stadtwerke Trier unterstützt du also auch den Eon-Konzern. Die Stadtwerke Trier werben deutschlandweit mit „100% Ökostrom“ (Gemeint ist der Ökostromtarif „Römerstrom“). Viele SWT-Kunden gehen nach unserer Beobachtung davon aus, dass SWT insgesamt ausschließlich Ökostrom verkauft. In Wirklichkeit verkauft SWT aber auch Kohle- und Atomstrom. Die Zeitschrift Ökotest hat im Januar 2021 Ökostrom untersucht. Der Haushaltskundentarif „Römerstrom“ von SWT erhielt ein „mangelhaft“, die schlechteste von vier möglichen Noten.

Mehr Informationen über konventionelle Stromanbieter in der Region Trier findest du hier:
Region Trier: Konventionelle Ökostromanbieter

Es ist eine wichtige Frage, ob durch den Kauf eines Ökostromtarifs der notwendige AUSBAU der Erneuerbaren Energien gefördert wird. Ökostrom aus alten Wasserkraftwerken ist kein Beitrag zum Ausbau der Erneuerbaren.

Die konsequenten Ökostromanbieter

Die von uns empfohlenen Ökostromanbieter liefern bundesweit Strom. Sie haben KEINE BETEILIGUNGEN der Kohle- und Atomindustrie. Sie verkaufen ausschließlich Strom aus Erneuerbaren Energien. Sie kaufen ihren Strom direkt bei unabhängigen Kraftwerksbetreibern, nicht an der Strombörse!

Diese Anbieter haben einen Gesamtstrommix (alle Tarife) von 100% Ökostrom!

Ökotest hat sechs der zehn Ökostromanbieter, die wir empfehlen, getestet. Alle erhielten die Bestnote „sehr gut“. Hervorgehoben wird die ehrliche Kommunikation und die Transparenz der Stromprodukte. Mehr Informationen findest du in unserem Informationsblatt „Erklärungen zu Anbieter und Preise“.

Ein Beispiel: Die Elektrizitätswerke Schönau / EWS

Die Elektrizitätswerke Schönau sind bekannt als die Stromrebellen.

EWS Schönau ist in folgenden Bereichen aktiv: ökologische Energieerzeugung, Strom- und Biogasversorgung, Nahwärme und Netzbetrieb. Diesen übernahmen sie 1991 aufgrund der Mehrheit in einem kommunalen Bürgerentscheid.

EWS bietet ein Förderprogramm an, u.a. für technische Innovationen.

EWS unterstützt den Betrieb von Photovoltaik -Anlagen, deren EEG-Förderung beendet ist.

Betreiber neuer Photovoltaikanlagen erhalten Geld von EWS.

Die Mitglieder der EWS-Genossenschaft entscheiden über die Ausrichtung des Unternehmens.

EWS macht politische Bewusstseinsbildung, u.a. mit dem Energiewende-Magazin.
www.ews-schoenau.de

Die konsequenten Ökostrom­­an­­bieter FÖRDERN die dezentrale Energiewende BESONDERS EFFEKTIV.
Sie investieren darin mindestens 0,5 Cent pro verkaufter Kilo­watt­­stunde
und / oder
mindestens 33 % des Stromes stammt aus Anlagen, die nicht älter als zehn Jahre sind.

Konventionelle Ökostromanbieter

Bei konventionellem Ökostrom wird Graustrom (= Strommix aus Kohle + Atom + EEG) über die Strombörse eingekauft und nachträglich mit einem günstigen Herkunftsnachweis/Zertifikat – meist aus dem Ausland – „vergrünt“ (Greenwashing). Das leistet keinen echten Beitrag zur Energiewende in Deutschland.

Der konsequente Ökostromanbieter grün.power

Der Ökostrom von konsequenten Ökostromanbietern wie grün.power wird über direkte Lieferverträge mit den Anlagenbetreibern beschafft. Bei grün.power werden die unbeständigen Energiequellen Sonne und Wind durch die stabil produzierenden Wasserkraftwerke ergänzt und so eine Vollversorgung mit erneuerbaren Energien erreicht. Die Energiewende mit 100% Erneuerbaren und ohne den normalerweise üblichen Weg über Graustrom wird also bereits jetzt umgesetzt. Die Herkunftsnachweise entsprechen der tatsächlichen Stromlieferung.

grün.power – Ökostrom dezentral

3 Minuten-Video

INFORMATIONSBLÄTTER FÜR DEINE INTERESSENTEN

Unsere INFORMATIONSBLÄTTER zum Downloaden, Ausdrucken und Abändern findest du HIER.

Wir machen auch private Stromwechselpartys. Du lädst Leute ein, wir kommen.

REGION TRIER : KONVENTIONELLE ÖKOSTROMANBIETER

RWE und EON haben in Teilen unserer Region und darüber hinaus eine Vormachtstellung als Stromanbieter. Sie haben 2020 ihre Geschäfte, auch die von Innogy, untereinander aufgeteilt.

Eon hat jetzt die Netze. Das ist das lukrativste Geschäftsfeld im Stromsektor. Eon betreibt z. Zt. noch Atomkraftwerke. Seine Tochtergesellschaft Uniper ist u.a. Betreiber des umstrittenen neuen Steinkohlekraftwerks Datteln 4. Und selbstverständlich verkauft Eon auch solchen Strom.

RWE hat die Geschäftsteile der Erneuerbaren Energien von Eon und Innogy übernommen. RWE hat in der Vergangenheit Atom- und Kohlekraftwerke betrieben.

Innogy SE wurde 2016 von RWE gegründet und 2020 von Eon übernommen. Wir behalten Innogy in Erinnerung als ein Unternehmen, das sich in seiner Werbung ein grünes Mäntelchen umlegte, obschon der Anteil des von ihm verkauften und hergestellten Ökostromes tatsächlich sehr klein war.

Eon und RWE sind europa- bzw. weltweit tätig. Allein Eon hat 50 Millionen Kunden, davon 14 Millionen in Deutschland. Damit ist Eon der größte deutsche Stromanbieter. Umwelt- und Verbraucherschützer kritisieren diese Machtkonzentration (über 70% Marktanteil). Eon und RWE sind eigentumsrechtlich miteinander verbunden. Beide Unternehmen haben mit der Herstellung und dem Verkauf von Kohle- und Atomstrom reichlich Geschäfte gemacht. Durch ihre Lobby-Aktivitäten und den Umgang mit Kritikern erschweren sie demokratische Entwicklungen im Energiesektor. Sie sind deshalb verantwortlich für bleibende Schäden an Umwelt, Gesundheit und Klima. Und sie überlassen die Begleichung der Folgekosten der Gesellschaft und dem Staat.

WILLST DU BEI EINEM DIESER ANBIETER KUNDE SEIN?

LITERATUR

Das Buch Kleine Gase – Große Wirkung – Der Klimawandel (D.Nelles/C.Serrer, Vlg. Klimawandel) enthält auf 128 Seiten im Kleinformat kurze, prägnante Texte und sachliche Informationen über den Klimawandel. Preis: 5€

Das dreimal jährlich erscheinende Energiewendemagazin enthält die neuesten Informationen über die dezentrale ökologische Energiewende. Du kannst es online oder als Print lesen. Es wird kostenlos verschickt.

Informationen: Stand Juni 2021

Autor: Stephan Kaut


Info: Das obenstehende Logo haben wir remixed basierend auf dem Logo der Energieblogger von Björn-Lars Kuhn, das unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“ lizenziert wurde. Unser Logo steht unter der gleichen Lizenz. Wir stehen in keiner Verbindung zu den Energiebloggern oder Herrn Kuhn.