Obscurage Dezember 2018

By | 10/01/2019
Allgemeine Hinweise zum Verständnis der „Eclairages“

In dieser Spalte findet Ihr meine ganz persönliche Einschätzung dessen, was da in den Verlautbarungen steht. Vor allem der propagandistische Zweck geht gut aus den nicht informativen Teilen hervor, die dann an dieser Stelle nicht übersetzt, sondern kommentiert werden.
Newsletter 15.-21.12.
Produktion Am Sonntag, dem 16. Dezember 2018 wurde kurz vor 5 Uhr Block 4 des Kernkraftwerks Cattenom wieder ans nationale Stromnetz geschaltet. Dieser Block war in der Nacht vom 14. auf 15. Dezember 2018 wegen  Funktionstests an den Steuerstäben abgeschaltet worden. Diese Tests sind wie erwartet erfolgreich verlaufen.
Die Steuerstäbe befinden sich im Reaktorblock und regeln dessen Leistung in Abhängigkeit des Bedarfs des nationalen Stromnetzes.
 
Die 4 Reaktorblöcke  des Kernkraftwerks Cattenom sind in Betrieb und versorgen das Stromnetz.
Diese Übersetzung kommt von der Website des AKWs. In den letzten Wochen findet man dort öfters Übersetzungen ins Deutsche zu dem Stichwort „Produktion“. Interessant, dass bezüglich des Ausgangs des Tests im Deutschen das Wort „erfolgreich“ hinzugefügt wurde. Im FR steht da nur, die Tests seien „wie erwartet“ verlaufen. Das hätte ja auch „wie erwartet schlecht“ bedeuten können. Wie sagen die Franzosen doch so schön: „Honni soit qui mal y pense“ (Ein Schelm, der Böses dabei denkt). Man geht offenbar davon aus, dass nur Deutsche Böses dabei denken.
Signifikante Vorkommnisse Am 18.12. wurden 2 Vorkommnisse der Stufe 0 gemeldet. Das erste betrifft die Nichtverfügbarkeit des Jodluftfiltersystems in der Steuerwarte von Block 1, die automatisch durch das Auslösen eines Rauchmelders in der benachbarten Küche ausgelöst wurde. Das zweite betrifft die vierminütige Nichtverfügbarkeit der Bormessung (Messung der Borkonzentration im Primärkreislauf) von Block 2 anlässlich einer Betriebsoperation. Ebenfalls interessant: Die Angaben zu diesem Stichwort findet man auf der Website nicht auf Deutsch. Ein Schelm, der Böses dabei denkt. Die nebenstehende Zusammenfassung ist also von mir. Ich dachte eigentlich, in der Küche sollte man keine Rauchmelder installieren. Erst recht nicht, wenn dadurch dann das Filtersystem in der Steuerwarte ausfällt?! Um was für eine Betriebsoperation es sich handelte, wird auch auf Französisch nicht verraten.
Kasten rechts: Die Direktion und alle Beschäftigten wünschen uns ein gutes neues Jahr und entschuldigen sich dafür, dass das Informationszentrum vom 24.12. bis 2.1. geschlossen ist. Exakt 6 314 Besucher waren 2018 da. Da möchte ich natürlich nicht zurückstehen und der Direktion und den Beschäftigten meinerseits wünschen, dass auch im nächsten Jahr das AKW ihnen und uns nicht um die Ohren fliegen möge.
Newsletter 8.-14.12.
Produktion Block 2 ging am 9.12. wieder ans Netz. Der Reaktor war am Vortag abgeschaltet worden, um die Produktion dem Bedarf anzupassen. Blöcke 1, 3 und 4 in Betrieb.
Signifikante Vorkommnisse Es wurden 2 Vorkommnisse der Stufe 0 gemeldet. Die erste Meldung vom 12.12. betraf eine fehlerhafte Verkabelung eines Steuerstabs von Block 2. Die zweite Meldung vom 13.12. betraf eine teilweise Nichtverfügbarkeit eines Brandschutzsystems in Block 1 wegen des Vorhandenseins eines Gerüsts.
Sicherheit des Personals Am 14.12. wurde externe Hilfe angefordert, weil eine Person sich bei einem Sturz an der Hand verletzt hatte. Sie wurde ins Krankenhaus gebracht.
Kasten rechts: Im Jahr 2018 waren über 6000 Besucher im AKW und damit mehr als im Vorjahr. Zu den Besucher gehörten u. a. neu eingestellte Gendarmen des Departements 57, Schüler der Primarschule von Clouange und des Berufsgymnasiums von Esch-sur-Alzette sowie Mitarbeiter der Europäischen Investitionsbank. Die genannten Beispiele zeigen, dass viele Besucher nicht freiwillig kommen, sondern dazu verdonnert werden. Schade, dass auch ein luxemburgisches Gymnasium da mitmacht. Und besonders bedenklich ist der Besuch von der EIB. Wollen die etwa in das AKW „investieren“?