Kategorie-Archive: antiakw

Obscurage März 2021

Allgemeine Hinweise zum Verständnis der „Eclairages“ Woche vom 27.3.-1.4. Produktion Block 1 ist seit dem 20. März 2021 abgeschaltet. Die Abschaltung dient der Instandhaltung und dem Austausch eines Drittels der Brennelemente. Block 3 ist wegen seiner dritten Zehnjahresinspektion abgeschaltet. In Betrieb sind die Blöcke 2 und 4. Vorkommnisse Der ASN wurden 2 signifikante Vorkommnisse der… Weiterlesen »

Leserbrief zum Thema “Laufzeitverlängerung Cattenom”

Zum Artikel „Atomkraftwerk Cattenom wird fit gemacht für längeren Betrieb“ (Trierer Lokalzeitung „Trierischer Volksfreund“ vom 11. März) hier unser Leserbrief an die Zeitung: Cattenom ist nicht fit und war nie fit. „Reaktor für weitere zehn Jahre fit“, heißt es. Angesichts zahlreicher Störfälle und Pannen ist das ein Hohn. Nein, das grenznahe Atomkraftwerk Cattenom ist nicht… Weiterlesen »

Obscurage Februar/März 2021

Allgemeine Hinweise zum Verständnis der „Eclairages“ Woche vom 5.-12.3.2021 Produktion Am Samstag, 06.03.2021, gegen 8:50 Uhr wurde die Produktionseinheit Nr. 2 des Kernkraftwerks Cattenom vom staatlichen Elektrizitätsnetz getrennt, um ein Regeltestverfahren, den so genannten „Inselbetriebsversuch“*, durchzuführen. Dieser ermöglicht es, die ordnungsgemäße Funktion der Anlage für den Fall zu garantieren, falls die externe Stromversorgung (staatliches Verteilnetz)… Weiterlesen »

Bericht + Fotos von der Mahnwache 2021 zum Gedenken an die Atomkatastrophe von Fukushima

Mahnwache für Stilllegung der Atomkraftwerke statt „mentale Dekontaminierung” Am 11. März 2021 jährte sich die Atomkatastrophe von Fukushima zum 10. Mal. Das Antiatomnetz Trier demonstrierte zum Gedenken daran auf dem Kornmarkt in Trier und kritisierte den Umgang der japanischen Regierung mit der “andauernden Katastrophe”. Gleichzeitig erneuerten die Atomkraftgegner ihre Forderung, eine echte Energiewende einzuleiten und… Weiterlesen »

Rundbrief März 2021

Liebe Atomkraftgegner*innen und Freund*innen einer ökologischen Energiewende. Wir haben wieder einmal einen Rundbrief mit neuesten Infos fertig. Viel Spaß beim Lesen. Wie immer dürfen und sollen die Informationen gerne an weitere Interessierte weitergegeben werden! Freund*innen und Bekannte können sich übrigens auch ganz einfach selbst unter https://antiatomnetz-trier.de neu zum Rundbrief anmelden. Einfach etwas weiter unten auf der Seite… Weiterlesen »

Pressemitteilung: Mahnwache zum Gedenken an die Atomkatastrophe von Fukushima

Vor 10 Jahren Fukushima, morgen Cattenom? TRIER, 03.03.2021. Mit einer Mahnwache erinnert das Anti-Atom-Netz Trier am 11. März um 15 Uhr auf dem Kornmarkt an die Atomkatastrophe von Fukushima, die sich an diesem Tag zum zehnten Mal jährt. Zwar wurden 2011 als direkte Folge der Fukushima-Katastrophe und der Massenproteste in Deutschland acht Reaktoren abgeschaltet. Doch… Weiterlesen »

Kommentar zur Laufzeitverlängerung des AKW Cattenom und anderer uralter Schrottmeiler in Frankreich

Wir sind entsetzt darüber, dass die Laufzeit der alten französischen Schrottmeiler auf 50 Jahre verlängert werden soll. Schon jetzt stellen sie ein unverantwortliches Risiko dar. Am 11. März jährt sich die Atomkatastrophe von Fukushima zum zehnten Mal. Ein ähnlicher GAU könnte sich jederzeit in jedem der französischen AKWs ereignen, auch in Cattenom. Es gibt seit… Weiterlesen »

Fukushima jährt sich zum 10. Mal

Am 11. März jährt sich zum 10. Mal die andauernde Katastrophe von Fukushima. Die innerhalb dieses Jahrzehnts vom Betreiberkonzern Tepco versprochene Bergung des verschmolzenen Kernbrennstoffs von Reaktor 2 und 3 ist wegen extrem hoher Strahlung am Betondeckel des Sicherheitsbehälters ausgeschlossen. Bei Reaktor 1 war der Betondeckel schon im März 2011 durch eine Wasserstoffexplosion weggesprengt worden,… Weiterlesen »

Die atomare Lage in Deutschland: Die „Endlagerung“ sowie Situation in anderen Ländern

Die „Endlagerung“ 2022 werden ca. 1900 Castorbehälter mit hochradioaktivem Müll in unsicheren Zwischenlagern stehen. Die Bundesregierung hat ein „Standortauswahlverfahren“ eingeleitet. Im Zuge dieses Verfahrens wurden im letzten Herbst von der neu gegründeten Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) 54% der Fläche des Bundesgebiets als Endlager geeignet ausgewiesen. Das ist natürlich Unsinn, denn niemand wird unter der Großstadt… Weiterlesen »