Ein Statement zum Atommüll

By | 22/02/2015

Ein Statement von Thommy vom Antiatomnetz Trier (22.2.2015):

Atommüll – Wer produziert Atommüll?

Atomkonzerne, Politiker, Beamte, Unternehmen?
Der Abbau von Uran und radioaktiven Substanzen steht am Anfang der Atommüllproduktion!
Die Produktion von Atommüll beginnt mit der Bau- und den Betriebsgenehmigungen von Atomkraftwerken, letztendlich mit dem Betrieb der Reaktoren!
Forschung und Wissenschaft sind ebenfalls als Verursacher im Auge zu behalten.
Die Wissenschaft entdeckte und förderte die Kernspaltung und trägt somit auch Verantwortung für die Situation gegen die wir, die Atomkraftgegner uns mit Demos und Mahnwachen und Kundgebungen engagieren.
Den Bau und Betrieb von Atomanlagen kann der Staat verbieten, und wenn der Staat den Bau und Betrieb von Atomkraftwerken und Atomanlagen genehmigt,ist der Staat mitverantwortlich für die Atommüllproduktion. Atomkraftwerke sind schon in der Betriebsphase Atommüll – nicht erst nach der Abschaltung! Das Verursacherprinzip müsste auch hier gelten! Und natürlich sind nach der Errichtung und der Inbetriebnahme noch weitere Verantwortliche mit im Boot: Die Betreiber, die Aufsichtsbehörden, die Techniker.

Es ist wichtig den Widerstand nicht aufzugeben, denn jeder Tag an dem Atomkraftwerke in Betrieb sind – jedes einzelne Atomkraftwerk – bedeutet noch mehr Atommüll für unsere Zukunft!
Die Energiewende zu blockieren, wie Windkraftgegner , ist der falsche Weg!
Wichtig ist es der Politik gerade jetzt zu zeigen, dass wir, die Atomkraftgegner bei AKW-Neubau­plänen zusammenhalten und weitermachen. Wir müssen dabei mehr werden, um unser Ziel zu erreichen, denn der einzelne Bürger erreicht meistens nicht viel, wenn die Politik, die Beamten und Unternehmen trotzdem anders entscheiden! Dies ist bei der Durchsetzung von Windkraft­anlagen deutlich zu sehen, auch regional!
Die Atomkozerne wie AREVA, EDF, RWE, E.ON, ENBW und Vattenfall, aber auch die verantwortlichen Politiker sind Verursacher des Atommülls, nicht die Endverbraucher des Stroms!

Daher sagen wir (z.B. am 11.3. um 17.30 am Kornmarkt Trier):
Keine Laufzeitverlängerung für AKW s – Keine weitere Atommüllproduktion!
NIE WIEDER FUKUSHIMA! STOP BURE, CatteNON!